San Martin de los Andes, Patagonien


Gruselig kalt und vereist war die Nacht und bei -15°C ist unser Diesel zähflüssig geworden, so dass die Standheizung ausfiel. Für die Kinder aber kein Problem, noch vor dem Frühstück packen sie sich warm ein und laufen in die eisige Seenlandschaft, um auf zugefrorenen Pfützen zu schlittern. Nachdem die Sonne wieder alles erwärmt hat, sind wir auch in der Lage den Motor zu starten und fahren zur nahgelegenen Grenze.

Nach der stressfreien Ausreise Chile kommen wir in ein Stück Wintermärchenwald und sehen bald die Grenze zu Argentinien, die malerisch wie eine Blockhütte in den verschneiten Bergen liegt. Alles verläuft planmässig, nur unsere Internetverbindung wird in Argentinien wieder einmal problematisch...

Wir fahren durch bezaubernde Landschaften über die Anden zu unseren Bekannten aus Guatemala, die uns zu ihnen eingeladen hatten. Da wir nicht per Whatsapp zu erreichen sind, schauen wir uns erst einmal den hübschen Skiort direkt am See an. Als wir so durch die Straßen schlendern, hören wir auf einmal unsere Namen rufen: Norberto hat uns in der Stadt gesucht und fällt uns stürmisch um den Hals!

Er hat die nächste Woche mit uns schon durchgeplant: wir kommen mit zu ihm und seiner Familie in die Berge, der Essensplan wird mit uns durchgegangen und jetzt lesen wir noch andere Traveller im Ort auf und nehmen sie mit.

Das Wiedersehen mit Floppy und den drei Mädchen hoch oben über der Stadt ist wahnsinnig herzlich! Zu Besuch sind außerdem auch noch Floppys Eltern, die immer eine Woche pro Monat bei der Familie verbringen, einige Freunde und Nachbarn. Zusammen mit den zwei argentinischen Pärchen, die wir aus der Stadt mitgebracht haben, kommen locker 20 Leute zusammen und ein lustiger Kauderwelsch aus drei Sprachen bringt einen spannenden Abend.

Typisch argentinisch wird gegrillt (Asado!) und bestimmt 20kg Fleisch und Wurst landen auf dem Tisch. Sehr sympathisch wird alles ganz unkonventionell von der Hand gegessen und wir finden großen Geschmack an "Choripan", eine aufgeschnittene Chorizo-Wurst in einer Semmel. Bis ein Uhr nachts erzählen wir uns Geschichten vom Reisen, bis wir todmüde in die Betten fallen...


53 Ansichten